Ersti-FAQ

Inhalt

Hallo liebe Erstsemester! Mit dem Beginn Eures Studiums kommen eine ganze Menge neue Dinge und Abläufe auf Euch zu. Unser Ersti-FAQ soll Euch dabei ein bisschen Orientierung geben und versuchen die wichtigsten Fragen anhand Schlagwörtern von A-Z zu klären. Wenn Ihr trotzdem noch Fragen habt, zögert nicht uns zu kontaktieren: fsi-germanistik@gmx.de
Anmeldung:
Zu jeder Lehrveranstaltung muss man sich anmelden. Das geschieht über meinCampus s.u. Es empfiehlt sich, bei der Anmeldung extrem pünktlich zu sein, da die Vergabe der Plätze nach dem Prinzip "first come - first served" oder "Windhundverfahren" abläuft. Wer also ein bestimmtes Seminar bzw. Vorlesung besuchen will muss schnell sein!

Audimax:
Auditorium maximum - der größte Hörsaal der Universität - fasst etwa 700 Leute und liegt in der PhilFak. Einige Massenvorlesungen und Massenprüfungen finden hier statt.

Auto:
Kann man in Erlangen so ziemlich vergessen. Einbahnstraßen und Parkplatzroulette lassen Euch höchstens zu spät zur Vorlesung kommen. Hauptverkehrsmittel ist und bleibt das Fahrrad.

BAföG:
Berufsausbildungsförderungsgesetz. Sollte man in jedem Fall versuchen zu bekommen. Allerdings ist es mit viel Rennerei und Papierkram verbunden. Die Unterlagen gibt`s beim Studentenwerk in der Hofmannstr. 27 (direkt beim Wohnheim, Eingang unscheinbar hinterm Haus). Vorher aber erstmal hier informieren.

BDSL:
Steht für die Bibliographie der deutschen Sprach- und Literaturwissenschaft. Ist wie der OPAC eine Suchanwendung. Mit BDSL kann man allerdings auch nach Aufsätzen in Sammelbänden suchen, was mit dem OPAC nicht geht. Daher: sehr nützliches Tool!

Bibliothek:
Die Germanistik Bib befindet sich im 5. Stock des B-Turms, Bismarckstr. Der Universitätsbibliotheken-Ausweis (kurz UB-Ausweis) ist in eurer FAU-Card integriert.

Computer:
Für Studenten gibt es sogenannte "CIP-Pools" (was CIP bedeutet dürft ihr gerne selbst versuchen herauszufinden, wichtig ist es nicht). Hier kann man kostenlos im Internet surfen oder recherchieren, auch wenn man keinen eigenen Rechner hat. Man benötigt seine freigeschaltene Kennung vom Regionalen Rechenzentrum Erlangen (RRZE). Die Kennung steht auf dem Studentenausweis.

Copy Alpha:
Kopierladen, der unweit der Uni am Bohlenplatz liegt. Wenn man sich dort eine Kopierkarte kauft, kommt man günstiger weg, als wenn man in der Uni kopiert.

Dozenten:
Unsere "Lehrer". Eigentlich sind sie alle ganz bekömmlich :-). Ihr werdet sicher Euren persönlichen Favoriten finden!

Erlangen:
Eure neue oder auch alte Heimat. Studenten, Uniklinik, Siemens und Areva... machen die Stadt jung. Kleinste Großstadt Bayerns mit 105.000 Einwohnern.

Fahrrad:
Man braucht eins. Es gibt keine schnellere und einfachere Möglichkeit von A nach B zu kommen. Wir sind leider keine Campusuni, weshalb man schonmal unterwegs ist. Wenn mal was kaputt ist, kann man in der Fahrradwerkstatt hinterm E-Werk (Wellblechhütte) unter fachkundiger Anleitung selbst Hand anlegen - kostet nichts.

Fakultät:
Unsere Uni hat insgesamt fünf davon: Philosophische mit Theologie, Medizinische, Juristisch-Wirtschaftliche, Technische und Naturwissenschaftliche Fakultät. Wir gehören zur Philosophischen Fakultät.

FAU-Card:
Unser multifunktions-Studentenausweis, in dem alles Wichtige integriert ist. Bibliotheksausweis und Matrikelnummer und die Möglichkeit Geld für Mensa, Kopierer und Getränkeautomaten aufzuladen. Die FAU-Card hat eine Gültigkeitsdauer und diese muss regelmäßig an den sogenannten Validierungsstationen aktualisiert werden.

Ferien:
Ein weit verbreiteter Irrtum, dass Studenten ständig Ferien hätten. Offiziell haben wir nur zwei Wochen zu Weihnachten, genau wie die Schüler. Ansonsten ergeben sich die "Semesterferien" aus dem Zeitraum zwischen Vorlesungsende und Vorlesungsbeginn des neuen Semesters. In diesem Zeitraum muss man allerdings Klausuren, Hausarbeiten und Praktika absolvieren.

Germanistik:
Das Department Germanistik teilt sich auf in die drei großen Bereiche: Neue deutsche Literatur, Mediävistik und Linguistik.

Gute Seele:
Evi Böhm - Studentensekretärin der Germanistik, Raum: B-Turm, 406.

Hausarbeiten:
Gehören zum Studium einer Geisteswissenschaft einfach dazu. Man verfasst eine wissenschaftliche Arbeit von 10-20 Seiten zu Hause. Keine Sorge, die Dozenten helfen einem bei Problemen und man hat in der Regel mehr als genug Zeit. Hier kann man wirklich gute Noten holen!

Hochschulpolitik:
Ist zu kompliziert um jetzt hier ausführlich behandelt zu werden ;-). An der Uni herrscht theoretisch wesentlich mehr Demokratie, als noch an der Schule. Einmal im Semester finden Hochschulwahlen statt - die Wahlbeteiligung spricht für sich: 6-8%! Zeit, dass sich was ändert, also engagiert Euch!

Internationaler Austausch:
Sicher kann man auch als Germanistik Student/in ein Semester oder auch zwei im Ausland verbringen. Das macht in jedem Fall Sinn, denn die Erfahrungen die man dort sammelt, bekommt man so nicht wieder. Ein Trip will allerdings gut geplant sein und man sollte spätestens ein Jahr im Vorraus mit der Planung beginnen.

Jobben:
Wird ja eigentlich neben dem Studium nicht empfohlen. Wenn, dann sollte man auch etwas sinnvolles tun und sich beispielsweise einen Job als studentische Hilfskraft an der Uni suchen.

Kollegienhaus:
Hier werdet Ihr den größten Teil Eurer Zeit während der Vorlesungszeit verbringen. Das Kollegienhaus befindet sich in der Universitätsstraße, gegenüber der Hauptbib. Es ist das größte Vorlesungsgebäude der Philosophischen Fakultät.

Klausuren:
Auch um die kommt man nicht herum. In der Germanistik ist aber wenigstens der Zeitraum human: Klausuren schreibt man immer direkt nach der Vorlesungszeit. Das bedeutet, wenn man nicht durchfällt hat man echte Ferien.

Latinum:
Noch nicht so aktuell für Erstsemster, aber man braucht ein Latinum um das Studium der Germanistik erfolgreich abzuschließen. Aber keine Panik, wer in der Schule kein Latein hatte, kann das an der Uni jederzeit nachholen.

Literatur:
Kauft nicht wild drauf los irgendwelche Bücher. Die Dozenten sagen einem sehr genau, was gut ist und was man wirklich brauchen kann.

Mensa:
Die Hauptmensa befindet sich am Langemarckplatz Ecke Henkestraße. Je nach Essen wird man hier zwischen 2-3 Euro schon satt. Es gibt noch eine kleine Cafeteria hinter dem Gebäude in der Kochstr. 4. Auch hier kann man mittags eine Kleinigkeit essen. Bezahlt wird mit der FAU-Card.

meinCampus:
Hier loggt man sich mit seiner Studentenkennung ein. In meinCampus findet man alle Daten zum persönlichen Studium. Dazu gehören Notenübersicht, Prüfungsanmeldung und diverse Formulare wie die Immatrikulationsbescheinigung.

Mieten:
Sind in Erlangen leider ziemlich hoch. Wer mehr fürs Geld will, sucht sich etwas, das ein bisschen außerhalb liegt. Zum Beispiel in Spardorf, Uttenreuth, Bubenreuth, Alterlangen, Dechsendorf.

Nürnberg:
Nur wer auf Lehramt studiert wird hin und wieder mal nach Nürnberg an die EWF (Erziehungswissenschaften) fahren. Generell: Wem Erlangen nicht reicht, der fährt einfach nach Nürnberg! Mit der S-Bahn vom Erlanger Hauptbahnhof direkt nach Nürnberg in etwa 25 Minuten.

OPAC:
Suchanwendung der Universitätsbibliothek. Darüber könnt ihr Bücher online, von zu Hause aus suchen. Die, die sich in der Hauptbibliothek befinden, kann man bestellen und am nächsten Tag abholen. Es gibt mehrere Abholorte, aus denen man auswählen kann. Die, die nicht in der Hauptbib stehen, muss man vor Ort abholen.

Prüfungsamt:
Befindet sich in der Halbmondstr. 6. Hier müsst Ihr eigentlich nur hin, wenn Ihr vergessen habt Euch bei Prüfungen an- bzw. abzumelden oder wenn Ihr eine Leistung nachtragen lassen wollt. Auch wenn Ihr von einer anderen Uni zu uns wechselt, kommt ihr am Prüfungsamt zwecks Anerkennung Eurer bisherigen Studienleistungen nicht vorbei.

Prüfungsordnung:
Hier steht, wie der Name schon sagt, alles relevante zu Prüfungen und Studienleistungen. Für jeden Studiengang der Germanistik gibt es eine Eigene. Eine übersicht findet Ihr hier.

Stundenplan:
Ist leider eine Kunst für sich. Allerdings: In der Prüfungsordnung sind die einzelnen Module einzusehen. Je nach Semester kann man hier nachlesen was man absolvieren sollte. Im Univis sucht man sich dann die Veranstaltungen des jeweiligen Moduls zusammen.

Seminare:
Werdet ihr genauso häufig wie Vorlesungen besuchen. Hier arbeitet man in Gruppen (30-40 Leute) zusammen an einem wissenschaftlichen Thema. Es werden Referate gehalten und anschließend eine Hausarbeit geschrieben. Oft ergeben sich spannende Diskussionen und man lernt sehr viel. Seminare machen den Reiz des Studiums aus!

StudOn:
Vergleichbar mit dem Intranet (= internes Kommunikationsnetz) einer Firma. Hier stellen Dozenten Lehrmaterialien online. Weiterhin kann man sich hier mit anderen Seminarteilnehmern austauschen und auch Daten tauschen. Manchmal muss man sich hier auch zu einem Seminar bzw. einer Vorlesung anmelden.

Termine:
Alle wichtigen Termine rund ums Studium findest Du hier.

Tutorium:
Zu vielen Basismodulen gibt es ein Tutorium. Ein Student im höheren Semester steht euch für alle Fragen zur Verfügung und macht mit euch viele hilfreiche Übungen.

UB:
Hauptbibiliothek der FAU.

UnivIS:
Das Informationssystem der Uni Erlangen-Nürnberg. Hier könnt Ihr Räume und Personen suchen sowie Euren Stundenplan basteln.

Vorlesungen:
Bilden neben den Seminaren den Löwenanteil des universitären Lehrbetriebs. Sie fangen, wie Seminare übrigens auch, entweder s.t. (sine tempore) oder c.t. (cum tempore) an. Bedeutet, s.t. meint die Uhrzeit, welche im Stundenplan steht. C.t. hingegen bedeutet die angegebene Uhrzeit plus 15 Minuten (sog. Akademiker Viertelstündchen). Meistens sieht das Format so aus: 12-14 = c.t. also 12.15-13.45. 12-13.30 = s.t. Alles kapiert??!

Wohnen:
Ist in Erlangen leider nicht günstig. Wer keinen Platz im Studentenwohnheim bekommt, der sucht sich entweder eine WG oder eine eigene Wohnung. Einzelzimmer sind so gut wie nie zu bekommen und wenn sehr teuer. Der Ausbau an Studentenwohnheimen wird und wurde in den letzten Jahren allerings deutlich vorangetrieben.

W-LAN:
Gibt es an unserer Uni in fast jedem Gebäude. Wieder benötigt man seine freigeschaltene Studentenkennenung um sich anzumelden. Das W-LAN Netz für Studenten heisst FAU-STUD.

Ziel:
Ziel eines Studiums ist sicherlich einen berufsqualifizierenden Abschluss hinzulegen. Wieviel Ihr aus Eurem Studium und den Studienjahren mitnehmt liegt nur an Euch selbst. Viel Spass dabei!

Alle Angaben ohne Gewähr! 

Letzte Aktualisierung: 14.10.2012